Kultur im Salon:

 

Do 27.06.2019 um 19:30 Uhr // Orgelfabrik Salon

Träumer, Trinker, Tagediebe | MUSIKALISCHE LESUNG

Ferdinand Leicht liest über „Männer am Kiosk“

Der Karlsruher Autor Ferdinand F. Leicht erzählt in seinen musikalischen Lesungen Stories über „Männer am Kiosk“. Auf den ersten Blick sind das Träumer, Trinker, Tagediebe. Doch der Autor traut sich hinter den ober ächlichen Schein dieser Männer zu schauen. Er geht in die Tiefe ihrer Lebensgeschichten bis dahin, wo sich das Verdrängte und Vergessene verbirgt. Er entdeckt Männer, die keine Lust mehr verspüren, weiter den Helden zu mimen, nur um zu scheinen, was sie nicht sind.

Zu einem Hörvergnügen werden seine Lesungen durch die eingebunde- ne Musik von Karl Jergler am Akkordeon. Diese verdichtet die Atmosphäre der Textinhalte und ruft beim Zuhörer Erinnerungen wach an die Stimmungen der 80er Jahre mit französischen Chansons und vergessenen Oldies.

http://leichtsinnig.eu

Eintritt frei

   

Do 18.07.2019 um 20:00 Uhr // Orgelfabrik Salon

JÖRG LINKE JAZZGROUP

Keep Swinging!

,,Jazz ist nicht, was du tust, sondern wie du es tust.“ Mit diesem Zitat von Thomas „Fats“ Waller möchte Saxophonist Jörg Linke seine Musik den Zuhörern gerne nahebringen.

Der 1968 in Eisenach geborene Musiker hat schon in sehr frühen Teenagerjahren seine Liebe zu modern swingender Musik entdeckt. Wer schon ein Konzert der„Jörg Linke Jazzgroup“ besucht hat, dem wird die enge Traditionsbezogenheit dieser Musik aufgefallen sein. Der unvoreingenommene Freund melodisch swingender Straight-Ahead-Musik wird in jedem Falle auf seine Kosten kommen und erfüllt zufrieden den Abend ausklingen lassen.

Bis bald im OrgelFabrikSalon und „Keep swinging“!

Eintritt 10/8 €

 

 

Kultur in der Halle:

 

So 30.06.2019 - So 07.07.2019 // Orgelfabrik Halle

RAUM FÜR MERKWÜRDIGES

Bilder und Objekte, Projektionen und Installationen, Tanz, Texte und viel Musik in der Orgelfabrik Durlach

Die Ausstellung „Raum für Merkwürdiges“ von Christiane Weber und Sönke Frank bespielt die Räume der Orgelfabrik, atmet die Atmosphäre der Architektur, zeigt darin Poetisches und Sonderliches, Schönes und Merkwürdiges, stellt Fragen, die keiner Antwort bedürfen und gibt Antworten auf Fragen, die nie gestellt wurden.

An drei Abenden und einem Nachmittag präsentiert sich die Ausstellung multimedial im Zusammenspiel mit ganz verschiedenen Live-Programmen zwischen Performance, Tanz, Konzert und Lesung (Programm als PDF zum Download):

 

Sonntag, 30. 6. 2019 VERNISSAGE

18.00 Uhr
ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT HÖRST
Tanz-Performance und Projektionen mit Live-Klängen

20.00 Uhr
OSTGOLD
Musik und Texte aus dem Wilden Osten

 

Donnerstag, 4. 7. 2019
Ausstellung ab 18.00 Uhr geöffnet

 

Freitag, 5. 7. 2019
20.00 Uhr
ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT HÖRST
Tanz-Performance und Projektionen mit Live-Klängen

 

Samstag, 6. 7. 2019
20.00 Uhr:
CHUPCHIK
Konzert mit dem Expresszug: Balkan, Klezmer, Gypsy, Swing

 

Sonntag, 7. 7. 2019
15.00 Uhr:
DUO ATEMBOGEN
Klezmerkaffee mit Kuchen

EINTRITT zu allen Veranstaltungen FREI – SPENDEN ERWÜNSCHT

   

So 30.06.2019 // Orgelfabrik Halle

ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT HÖRST

Tanz-Performance und Projektionen mit Live-Klängen

TanzWerk, die Companie des TanzRaumes Rastatt unter der Leitung von Romina Becker, bespielt szenisch-tänzerisch die Installation „Raum für Merkwürdiges“ im großen Saal der Orgelfabrik.

Die Bildprojektionen der Künstlerin Christiane Weber und die Live-Klänge von loopus (Guido Weber, Sönke Frank, Martin Schmatzer) schaffen dafür die optischen und akustischen Räume.

Für die aktuelle Performance „Ich sehe was, was du nicht hörst“ entwerfen die Tänzer*innen Szenen in Bezug zu den Bildern und Objekten der Ausstellung. Eingeladen zu Bewegung, sei es durch Form, Farbe oder situativen Zusammenhang, verbindet TanzWerk Rastatt Improvisation mit choreografischen Elementen, Musik mit Tanz und Tanz mit Performance. Die Zuschauer nehmen Verbindungen und Brüche wahr und begegnen der Kunst auf diese Art neu: Überraschendes und Merkwürdiges garantiert!

   

So 30.06.2019 // Orgelfabrik Halle

OSTGOLD

Musik und Texte aus dem Wilden Osten

Auf ihren musikalischen Erkundungsreisen überschreitet die fünfköpfige Band aus Karlsruhe spielerisch die Grenzen zwischen überlieferter, arrangierter und improvisierter Musik.OSTGOLD sind: Christiane Weber (Akkordeon), Sönke Frank (Saxophon, Gesang), Hanspeter Kummer (Schlagzeug), Boris Reznik (Kontrabass), Guido Weber (Gitarre)

OSTGOLD erkundet musikalisch den Wilden Osten Europas, macht regelmäßig Ausflüge in die tango-nuevo-Landschaften Astor Piazzollas und landet entdeckungsfreudig immer wieder auch an ganz überraschenden Klangufern.

Im Kontext des „Raum für Merkwürdiges“ – Projektes präsentiert OSTGOLD ein Miteinander von Musik, Projektionen und Texten aus dem 2017 entstandenen Buch „Ostgold“, gelesen von Dirk Lundberg.

https://ostgold.jimdosite.com

Im Anschluss: OSTGOLD – Musik für alle!

   

Fr 05.07.2019 // Orgelfabrik Halle

ICH SEHE WAS, WAS DU NICHT HÖRST

Tanz-Performance und Projektionen mit Live-Klängen

TanzWerk, die Companie des TanzRaumes Rastatt unter der Leitung von Romina Becker, bespielt szenisch- tänzerisch die Installation „Raum für Merkwürdiges“ im großen Saal der Orgelfabrik.

Die Bildprojektionen der KünstlerinChristiane Weber und die Live- Klänge von loopus (Guido Weber, Sönke Frank, Martin Schmatzer) schaffen dafür die optischen und akustischen Räume.

Für die aktuelle Performance „Ich sehe was, was du nicht hörst“ entwerfen die TänzerInnen Szenen in Bezug zu den Bildern und Objekten der Ausstellung. Eingeladen zu Bewegung, sei es durch Form, Farbe oder situativen Zusammenhang, verbindet TanzWerk Rastatt Improvisation mit choreografischen Elementen, Musik mit Tanz und Tanz mit Performance. Die Zuschauer nehmen Verbindungen und Brüche wahr und begegnen der Kunst auf diese Art neu: Überraschendes und Merkwürdiges garantiert!