Industrie/Gewerbe

 

Als Standort international renommierter Unternehmen war Durlach über Jahrhunderte hinweg – angefangen mit der Orgelfabrik Stein und Voit – äußerst attraktiv. In der Nähe zur Innenstadt boten die Firma Pfaff oder die Badische Maschinenfabrik Arbeitsplätze für Tausende von Menschen. Mit Abwanderung bzw. Schließung dieser Firmen eröffnete sich in den Konversionsgebieten ein immenses Potential für junge Un- ternehmen.

Auf beiden Arealen haben sich inzwischen Dienstleister unterschiedlicher Fachrichtungen angesiedelt und bilden einen facettenreichen Branchenmix, der sich mit der umgebenden Wohnbebauung bestens arrangiert und auch heute wieder attraktive Arbeitsplätze in innovativen Tätigkeitsfeldern wohnortnah bietet. Die Firma Schwabe ist als Traditionsunternehmen am Standort Durlach verankert. Der dm-Markt verlagert seine Firmenzentrale in naher Zukunft auf Durlacher Gemarkung.

Der Innenstadtbereich ist noch heute geprägt von inhabergeführten Unternehmen und unterstützt dabei den Charakter der ehemaligen Stadt. Die Nahversorgung ist innerhalb kürzester Wege gewährleistet und kann fußläufig erledigt werden. Größere Einkaufszentren, wie sie ursprünglich auch im Zuge der Sanierung angedacht waren, sind im Kern nicht anzutreffen. Während in anderen vergleichbaren Städten ein hoher Leerstand an Gewerbeflächen festzustellen ist, bleibt Durlach bisher davon weitestgehend verschont. Die Befürchtung, dass ein Generationenwechsel den Trend zu Filialisten begünstigen werde, hat sich nicht bewahrheitet. Auch eine Konzentration von Discountern, Handyläden und Dönerbuden konnte in Durlach nicht Fuß fassen. Gerade die kleineren Geschäfte mit ihrem individuellen Flair, ihren speziellen Angeboten und dem hohen Maß an Kundenfreundlichkeit machen den Charakter der ehemaligen Markgrafenstadt aus. Diese Faktoren bilden die Grundlage dafür, dass Durlach für den Handel / Gewerbe / Industrie und Kunden ein attraktiver Standort ist und bleibt.