Durlach 3.0 | Wechseljahre einer Stadt

 

screenshot_01Wie hat sich Durlach in den vergangenen Jahren entwickelt und wie sehen die Visionen für die Zukunft der ehemaligen Markgrafenstadt aus? Diese Fragen sind Grundlage für die Ausstellung anlässlich des 300. Geburtstages der „Tochter“ Karlsruhe 2015. Der Schwerpunkt der Dokumentation liegt dabei auf der Zeit von Beginn der Altstadt-Sanierung 1984 bis heute und setzt sich fort in Überlegungen, die Architekturstudenten zu drei ausgewählten Arealen erarbeitet haben.

Gehen Sie bei einem Rundgang Ihren Erinnerungen nach an die Altstadt mit ihrem ganz individuellen Charme und verfolgen Sie dabei die baulichen, industriellen und verkehrlichen Veränderungen der vergangenen 30 Jahre. Nicht immer waren diese unumstritten; noch heute sorgen einige Situationen für heftigen Diskussionsstoff.

Die mittelalterliche Stadt mit ihrem prägnanten Grundriss, die barocke Residenz, die Industrialisierung des 19. Jahrhunderts, die Zerstörungen während der Kriege und die Anpassungen der Neuzeit an die veränderten Bedürfnisse der Bewohnerschaft haben das Stadtbild geprägt und die Stadtgestalt von Durlach nachhaltig verändert. Dies ist ein Prozess, der sich laufend fortsetzt, und sich den Anforderungen an Wohnen / Freizeit, Verkehr und Industrie / Gewerbe anpasst.


Durlach – 1938 bis heute | Eine Präsentation von Samuel Degen und Dr. Jan-Dirk Rausch.

In einer Umfrage des Stadtamtes Durlach im vergangenen Jahr stellte sich heraus, dass der überwiegende Teil der Bevölkerung und Gäste den Stadtteil positiv beurteilt. Hier lebt man gerne, das Angebot der Gewerbebetriebe ist umfassend und man fühlt sich wohl. Dass dies auch in Zukunft so bleibt, erfordert ein präzises Augenmaß auch im Hinblick auf künftige wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen.

Wir laden Sie mit dieser Ausstellung ein, Ihre ganz persönliche Meinung festzuhalten und zu diskutieren. Bringen Sie Ihre ganz individuellen Vorstellungen mit Lob, Kritik und eigenen Visionen zum Ausdruck.

Begleitet wird die Ausstellung von einem Programm mit Filmen, Lesungen und Diskussionen.